Holzpellets – unserer Kunden sind Feuer und Flamme

Für das Heizen mit Holzpellets sollten auch Sie sich erwärmen: Diese Energiequelle wächst nach, ist günstig, eine um­welt­freund­liche Alternative zu Öl + Gas und damit ein idealer Brennstoff. Ein Kilogramm dieser kleinen Stäbchen aus Restholz hat einen Heizwert von 4,9 Kilowattstunden – das entspricht einer Leistung von einem halben Liter Heizöl. Um den gleichen Heizwert mit Öl zu erzielen, müssen Sie rund das Doppelte zahlen. Apropos zahlen: Pelletsheizungen, die an eine Zentralheizung angeschlossen sind, werden vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) mit 55 Euro je Kilowatt Nennwärmeleistung gefördert - oder mit mindestens 1.500 Euro bei Anlagen mit einem Kesselwirkungsgrad von 90 Prozent. Zusätzlich gibt es zinsgünstige Kredite im Rahmen des CO2- Minderungsprogamms bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

Das Stuttgarter Biomasse-Informations­zentrum (BIZ) geht davon aus, dass Heizen mit Holzpellets nur etwa 60 Prozent der Kosten verursacht, die für Erdgas anfallen, und nur 78 Prozent der Heizölkosten ausmacht – dafür schlägt das Lagervolumen mit dem doppelten Raum im Vergleich mit Heizöl zu Buche.

Wenn Sie sich für diese Form des Heizens mit Restholz, das in enormen Mengen verfügbar ist, erwärmen können, dann schauen Sie sich doch alles bei uns in natura an – wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Thomas Glaser hat erfolgreich an der Fachschulung für Pellets und Biomasse am DEPI Deutsches Pelletinstitut teilgenommen und darf nun die Bezeichnung „Fachbetrieb Pellets und Biomasse” führen.

Referenz Familie Bartmann
Referenz Familie Kienzle

Beispiel